Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
junge vhs
junge vhs
Programm / Programm / Gesellschaft / vhs unterwegs
Programm / Programm / Gesellschaft / vhs unterwegs

Keine Anmeldung möglich Kriminalmuseum Fürth - Hip (18102)

Sa. 24.11.2018 14:00 - 15:30 Uhr in Hilpoltstein
Dozent: Wilfried Dietsch

Im Keller des Fürther Rathauses liegt eine Leiche in ihrem Blut. Auf einem Schreibtisch steht noch ein Aschenbecher mit Zigarettenresten des Opfers. Ein Glas ist umgefallen. Daneben befindet sich ein Tresor, dem man ansieht, dass sich der Täter daran zu schaffen gemacht hat. Kleine schwarze Nummerntafeln der Spurensicherung erinnern an Tatort-Sendungen im Fernsehen. Dieser Eindruck täuscht: Alle Situationen wurden von der Fürther Mordkommission arrangiert und in Szene gesetzt, beruhen aber auf tatsächlichen Fällen. Bei der Führung mit dem ehemaligen Leiter der Fürther Polizeidirektion werden spektakuläre Kriminalfälle aus den vergangenen 200 Jahren präsentiert. Zudem werden die Teilnehmer mit aktuellen Themen aus der Polizeiarbeit, von Drogenkriminalität über Kriminaltechnik bis zur Rechtsmedizin, konfrontiert.

In Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen Schwarzachtal, Stein und Landkreis Roth.
Auskunft/Anmeldung nur über die vhs Schwarzachtal, www.vhs-schwarzachtal.de, info@vhs-schwarzachtal.de, Tel. 09187/9090-10.
Anmeldung bis spätestens 16. November.

Keine Anmeldung möglich Memorium Nürnberger Prozesse - Hip (18103)

Sa. 12.01.2019 14:30 - 16:00 Uhr in Hilpoltstein
Dozentin: Geschichte für Alle e.V.

Auf welcher Rechtsgrundlage verhandelten die alliierten Siegermächte in Nürnberg? Worauf gründete sich der Anspruch eines fairen Verfahrens? Welche juristische, moralische und politische Dimension hatte der "Hauptkriegsverbrecherprozess"? Diese und andere Fragen werden im sowie wesentliche Momente des Verfahrens kommen zur Sprache. Darüber hinaus erhalten Sie Einblicke in die sogenannten Nachfolgeprozesse und die Entstehung des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Die Führung beinhaltet auch die Besichtigung des Saals 600.

In Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen Erlangen, Landkreis Roth, Landkreis Bamberg, Schwarzachtal, Stein und Unteres Pegnitztal.
Auskunft/Anmeldung nur über die vhs Schwabach, www.vhs.schwabach.de, vhs@schwabach.de, Tel. 09122/860-204.
Anmeldung bis 3. Januar.

Keine Anmeldung möglich HITLER.MACHT.OPER - Hip (18104)

Sa. 19.01.2019 14:00 - 15:30 Uhr in Hilpoltstein
Dozent: Daniel Reupke

Ob die "Die Meistersinger von Nürnberg" oder "Die Götterdämmerung" – Musiktheater spielte in der nationalsozialistischen Propaganda eine wichtige Rolle. Wie das Opernhaus wurde auch die Stadt Nürnberg selbst zur Bühne und Kulisse für die Inszenierung der Nationalsozialisten. Die Ausstellung in Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg und dem Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth beleuchtet exemplarisch diese Instrumentalisierung von Kunst für politische Propaganda. Bei einer Führung mit dem Ausstellungskurator erwartet den Besucher ein museal bespieltes Bühnenbild, in dem sie selbst zu Protagonisten der Gesamtinszenierung werden und den Blick hinter die Kulissen riskieren dürfen.

In Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen Oberasbach, Stein, Unteres Pegnitztal, Landkreis Roth und Landkreis Bamberg.
Auskunft/Anmeldung nur über die vhs Schwarzachtal, www.vhs-schwarzachtal.de, info@vhs-schwarzachtal.de, Tel. 09187/9090-10.
Anmeldung bis 11. Januar.

Keine Anmeldung möglich Doku-Zentrum Reichsparteitagsgelände - Hip (18106)

Sa. 26.01.2019 14:00 - 16:00 Uhr in Hilpoltstein
Dozentin: Geschichte für Alle e.V.

Der Rundgang führt durch die Dauerausstellung „Faszination und Gewalt“ und rückt dazu die Bauruine der Kongresshalle, in die das Dokumentationszentrum baulich eingepasst wurde, als historischen Ort in den Mittelpunkt. Einblicke in Gebäudeteile, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind, Hintergründe zur Ausstellungs- und Museumskonzeption wie auch die moderne Formensprache des Architekten Günther Domenig werden erfahrbar und verständlich.

In Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen Schwarzachtal, Stein und Landkreis Roth.
Anmeldung/Auskunft nur über die vhs Oberasbach, www.vhs-oberasbach.de, vhs@oberasbach.de, Tel. 0911/9691-148, -124.
Anmeldung bis 18. Januar.

Keine Anmeldung möglich Kunst und Medizin - Hip (18303)

Di. 20.11.2018 18:00 - 19:00 Uhr in Hilpoltstein
Dozentin: Michaela Biet

Im Labor für Epithetik entstehen künstliche Gesichtsteile - Augen, Ohren, Nasen - naturgetreu. Der Besuch im Epithesenlabor zeigt die Herstellung täuschend echter Augen, Nasen und Ohren aus Silikon für medizinische Zwecke und deren Einsatzmöglichkeiten an Hand von Beispielen.

In Zusammenarbeit mit der vhs Stein (18H 5120 S).
Auskunft/Anmeldung nur über die vhs Stein, www.stadt-stein.com/vhs, p.kirchner@stadt-stein.de, Telefon 0911/6801-1511.

Keine Anmeldung möglich Besuch in der Hutmacher-Werkstatt - Hip (18304)

Mo. 03.12.2018 11:00 - 12:00 Uhr in Hilpoltstein
Dozentin: Marie-Luise Schneider

In der ehemaligen Werkstatt von Horst Brömme, Hutmacher in vierter Generation, ist die Kunst der Hutherstellung vom ersten Schritt bis zum letzten Schliff nachvollziehbar. Zeugen längst vergangener Zeiten in Form von Ladeneinrichtung, Werkstatt und Exponaten kommen in dem historischen Kellergewölbe zu Wort, denn beinahe alle Werkzeuge und Geräte der Hutmacher-Familie wurden bis heute für die handwerkliche Herstellung von Kopfbedeckungen verwendet.

In Zusammenarbeit mit der vhs Stein (18H 5121 S).
Auskunft/Anmeldung nur über die vhs Stein, www.stadt-stein.com/vhs, p.kirchner@stadt-stein.de, Telefon 0911/6801-1511.

Anmeldung auf Warteliste Tagessfahrt zur Kunst nach München - Roth (18450)

So. 18.11.2018 07:15 - 20:00 Uhr in Roth
Dozent: Ernst Hilber

„Wir feiern Bayern“ mit den Meisterwerken der Jahre zwischen 1818 und 1918. Auf dieser Tagesfahrt nach München können einige der Kunstwerke erlebt werden, die im Vortrag vom 19. Oktober vorgestellt wurden.
König Ludwig I. gründete die „Neue Pinakothek“, um seine Privatsammlung von Gemälden der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Heute beherbergt dieses Museum Bilder von Weltruhm. Wir werden uns auf die schönsten Exponate der „Münchner Schule“ beschränken. Daneben wecken unser Interesse vor allem die Zeitgenossen der Münchner Maler, wie Gustav Klimt oder die französischen Impressionisten Claude Monet und Edouard Manet, Auguste Renoir, Edgar Degas oder Paul Cezanne. Wir betrachten eines der spektakulärsten Bilder der Kunst: die „Sonnenblumen“ von Vincent Van Gogh.
Unermessliche Kunstschätze birgt das Museum in der Künstlervilla des Malerfürsten Franz von Lenbach. Wir besuchen sein noch original erhaltenes Atelier und setzen dann den Schwerpunkt auf die Münchner Maler im 19. Jahrhundert. Passend zu unserem Thema präsentiert das Lenbachhaus die Sonderausstellung „Bildschön – Ansichten des 19. Jahrhunderts“. Lassen Sie sich überraschen von einigen liebenswerten Bildern. Höhepunkt im Lenbachhaus aber ist die überwältigende Sammlung von Werken des „Blauen Reiters“, dieser berühmten Münchner Künstlervereinigung im deutschen Expressionismus.
Am Ende unserer Kunstreise besuchen wir die Villa des Malerfürsten Franz von Stuck. Ein wahres Wunderwerk an Architektur und Kunst bietet das Atelier und Wohnhaus dieses bedeutenden Künstlers des Münchener Jugendstils.
Im Reisepreis enthalten sind die Fahrt im Fernreisebus und die Führung in den Museen exklusive Eintritt. Keine Ermäßigung möglich.
Das Eintrittsgeld für die Museen wird während der Hinfahrt eingesammelt und beträgt voraussichtlich 19,- EUR inklusive Buchungsgebühren. Rentenempfänger und Schwerbehinderte bezahlen ca. 11,- EUR.
Anmeldung Bis spätestens 5. November 2018
Abfahrt 6.30 Bertolt-Brecht-Straße
6.50 Schwabach, am Bahnhof
7.15 Roth am Gymnasium
7.30 Hilpoltstein am Festplatz
Rückkehr gegen 20.00 Uhr

Anmeldung auf Warteliste Tagessfahrt zur Kunst nach München - Roth (18450A)

So. 25.11.2018 07:15 - 20:00 Uhr in Roth
Dozent: Ernst Hilber

„Wir feiern Bayern“ mit den Meisterwerken der Jahre zwischen 1818 und 1918. Auf dieser Tagesfahrt nach München können einige der Kunstwerke erlebt werden, die im Vortrag vom 19. Oktober vorgestellt wurden.
König Ludwig I. gründete die „Neue Pinakothek“, um seine Privatsammlung von Gemälden der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Heute beherbergt dieses Museum Bilder von Weltruhm. Wir werden uns auf die schönsten Exponate der „Münchner Schule“ beschränken. Daneben wecken unser Interesse vor allem die Zeitgenossen der Münchner Maler, wie Gustav Klimt oder die französischen Impressionisten Claude Monet und Edouard Manet, Auguste Renoir, Edgar Degas oder Paul Cezanne. Wir betrachten eines der spektakulärsten Bilder der Kunst: die „Sonnenblumen“ von Vincent Van Gogh.
Unermessliche Kunstschätze birgt das Museum in der Künstlervilla des Malerfürsten Franz von Lenbach. Wir besuchen sein noch original erhaltenes Atelier und setzen dann den Schwerpunkt auf die Münchner Maler im 19. Jahrhundert. Passend zu unserem Thema präsentiert das Lenbachhaus die Sonderausstellung „Bildschön – Ansichten des 19. Jahrhunderts“. Lassen Sie sich überraschen von einigen liebenswerten Bildern. Höhepunkt im Lenbachhaus aber ist die überwältigende Sammlung von Werken des „Blauen Reiters“, dieser berühmten Münchner Künstlervereinigung im deutschen Expressionismus.
Am Ende unserer Kunstreise besuchen wir die Villa des Malerfürsten Franz von Stuck. Ein wahres Wunderwerk an Architektur und Kunst bietet das Atelier und Wohnhaus dieses bedeutenden Künstlers des Münchener Jugendstils.
Im Reisepreis enthalten sind die Fahrt im Fernreisebus und die Führung in den Museen exklusive Eintritt. Keine Ermäßigung möglich.
Das Eintrittsgeld für die Museen wird während der Hinfahrt eingesammelt und beträgt voraussichtlich 19,- EUR inklusive Buchungsgebühren. Rentenempfänger und Schwerbehinderte bezahlen ca. 11,- EUR.
Anmeldung Bis spätestens 5. November 2018
Abfahrt 6.30 Bertolt-Brecht-Straße
6.50 Schwabach, am Bahnhof
7.15 Roth am Gymnasium
7.30 Hilpoltstein am Festplatz
Rückkehr gegen 20.00 Uhr

Keine Anmeldung möglich Burgund - Roth (18551)

So. 07.06.2020 (08:00 - 12:30 Uhr) - Sa. 13.06.2020 in Roth
Dozent: Ernst Hilber

Kaum eine Landschaft ist so reich an Zeugnissen der Kunst des Mittelalters wie das alte französische Herzogtum Burgund. Die Kelten - welche die Römer Gallier nannten - und Julius Cäsar haben hier ihre Spuren hinterlassen. Die Burgunden sind mit der dramatischen Geschichte um Kriemhild und Siegfried im berühmten Nibelungenlied verewigt. Im Mittelalter wurde Burgund zu einem Zentrum des abendländischen Mönchtums. Wäre da noch der Burgunderwein. Er hat es seit Jahrhunderten zu Weltruhm gebracht.
Die Reise führt zu faszinierdenen Kirchenbauten, pittoresken Altstädten und Meisterwerken in den Museen. Abends dann lernen wir das andere Burgund kennen. Wir genießen ein Glas Spätburgunder und lassen uns ganz ohne Reue von den kulinarischen Köstlichkeiten der burgundischen Küche verwöhnen.
Reisepreis, detaillierte Informationen und Anemdlung über Köppel-Reisen, Spalter Straße 38 in 91183 Abenberg, Telefon 09178/245.

Anmeldung bis spätestens 15. Juni 2019
Reisepreis: Voraussichtlich 1.398 € (Einzelzimmerzuschlag 396,00)

Keine Anmeldung möglich Tal der Loire - Roth (18553)

Mo. 10.06.2019 (08:00 - 12:30 Uhr) - So. 16.06.2019 in Roth
Dozent: Ernst Hilber

Von der Champagne über das Tal der Loire bis ins Anjou.
Kathedralen, Klöster, Burgen, königliche Städte und Schlösser im „Zaubergarten“ Frankreichs Auftakt unserer Reise ist die alte Handelsstadt Troyes in der Champagne. Die historische Altstadt zeigt uns unzählige malerische Fachwerkhäuser in winkeligen Gässchen, schnuckelige Restaurants und ein bezauberndes Flair. Ein kurzer Weg führt uns durch die Rue de Chat, die „Katzenstraße“, zur gotischen Kirche Saint Madeleine mit ihrem außergewöhnlich schönen Lettner und den prachtvollen Glasfenstern. Und dann erreichen wir den „Zaubergarten“ Frankreichs: das Tal der Loire - aufgenommen in das UNESCO Weltkulturerbe. Dieses weltberühmte Tal hat seit jeher einen vielversprechenden Klang. Es lässt an trutzige Burgen, prachtvolle Schlösser, pittoreske mittelalterliche Städte, herrliche Gärten und elegante Herrensitze denken. Es erinnert an die großen Könige Frankreichs, ihre Frauen und zahlreichen Mätressen. Höfische Feste, Affären, amouröse Abenteuer, Intrigen, Glanz und Elend eines feudalen Lebens tun sich vor uns auf, wenn wir in den prunkvollen Räumen ihrer Schlösser lustwandeln. All dies lassen wir Revue passieren und suchen uns hierfür die schönsten Schlösser aus. Zuerst das großartige Schloss Chambord, die Residenz König Franz I. und seiner schönen „Begleitfrauen“, und dann das elegante Jagdschloss Cheverny mit einer der bedeutendsten Ausstattungen der Zeit um 1640. Seit über 600 Jahren ist es im Besitz der Familie Hurault, die sich dort übrigens eine Hundemeute von mehr als hundert Jagdhunden leistet. Wir besuchen das märchenhafte Chateau Chenonceau, um das sich einst zwei Frauen stritten. Es wird daher auch „Chateau des Dames“ genannt und ist eines der feinsten und elegantesten Schlösser der Loire. Keine geringere als Diane de Poitiers, die attraktive Mätresse König Heinrich II., bewohnte das Schloss, das ihr Königin Katharina de Medici schlussendlich streitig machte. Die prachtvollen Räume zeigen uns zudem eine exquisite Gemäldegalerie. Wir lassen uns bezaubern vom Chateau Azay-le-Rideau, dem schönsten aller Wasserschlösser. Besonders sehenswert ist hier neben den herrschaftlichen Räumen die komplett eingerichtete alte Küche aus dem 16. Jhdt. Wir genießen den Tag im „Geheimen Garten“ des Schlosses oder bei einem Glas Wein in der hübschen Altstadt des Ortes. Am nächsten Tag träumen wir ein wenig im "Liebesgarten" von Villandry, dem einzigen noch komplett erhaltenen Renaissancegarten Frankreichs. Ein Erlebnis der besonderen Art. Auf den Spuren von Jeanne d’Arc erreichen wir das mittelalterliche Städtchen Chinon, seit 1000 Jahren bekannt für seine edlen Weine. Die Rue Voltaire dort ist eine der besterhaltenen historischen Straßenzüge Frankreichs mit herrlichen Bürgerhäusern des 15. bis 18. Jahrhunderts. Ebenso begeistern wird uns die Königsstadt Loches, Wohnsitz der ersten Mätresse Frankreichs, Agnes Sorel. Die schöne Dame zeigt sich uns in einem aufwändig gestalteten Grabmal in der romanischen Kirche Saint-Ours. Ein Spaziergang durch die pittoresken Gassen der Oberstadt von Loches zeigt uns die einzigartige Schönheit dieser Stadt. Nach kurzem Weg kommen wir zum stolzen Königsschloss Amboise mit seinem herrlichen Blick auf die malerische Brücke über die ruhig dahinfließende Loire. In Amboise wirkte bis zu seinem Tod kein geringerer als Leonardo da Vinci, der hier in einer kleinen Kapelle seine letzte Ruhe gefunden hat. Ruhe und Entspannung finden wir anschließend in der überaus hübschen Altstadt am Fuße des Schlosses. Wir verlassen nun die Stätten amouröser Abenteuer und ausschweifender Feste an der Loire und tauchen ein in die Ruhe klösterlichen Lebens. Die königliche Abtei Fontevraud, berühmt durch Eleonore von Aquitanien, die hier als Nonne starb. Die Klosterkirche im Anjou gehört zu den schönsten romanischen Sakralbauten in Frankreich. Sie ist die Grablege nicht nur von Eleonore von Aquitanien sondern auch von König Heinrich II. aus dem Hause Plantagenet und seines berühmten Sohnes Richard Löwenherz. Die bemalten Grabskulpturen sind von Weltruhm. Bleibt noch die alte Bischofsstadt Tours, Wirkungsstätte des Heiligen Martin. Die Kathedrale St. Gatien begeistert uns mit ihrem Reichtum an Glasfenstern aus dem 13. Jahrhundert und den Schmuckformen im Flamboyant-Stil .Wir bestaunen den Tour Charlemagne und wenn wir Zeit haben, besuchen wir kurz das „Musée des Beaux Arts“ mit Highlights gotischer Kunst. Am Abend lassen wir uns vielleicht in einer gemütlichen Brasserie auf der von reichen Fachwerkhäusern gerahmten Place Plumereau im Herzen von Tours nieder und genießen zum jungen Fisch aus der Loire einen spritzigen Weißwein der Touraine. Wir verlassen nun Tours und erreichen das romanische Kirchlein von Germigny-des-Prés. Es birgt das einzig erhaltene karolingische Mosaik Frankreichs. Mit der Klosterkirche Saint-Benoit-sur-Loire, Inbegriff romanischer Baukunst, begegnet uns dann eine der bedeutsamsten Stätten klösterlicher Kultur mit dem Grab des Heiligen Benedikt. Ehe wir das Tal der Loire verlassen, genießen wir noch den herrlichen Blick auf das Wasserschloss Sully-sur-Loire oder lassen ein wenig die Seele baumeln am stillen Ufer der Loire. Am Ende unserer Reise erleben wir in der Champagne noch einen letzten Höhepunkt mit einem der großartigsten Bauwerke der Gotik in Frankreich: die Kathedrale von Reims, Krönungskirche der französischen Könige. Unsagbar schön sind das Portal mit dem „Lächelnden Engel“ und die berühmten Glasfenster von Marc Chagall im Chor der Kirche. Ein würdiger Abschluss unserer Reise.
Anmeldung Bis spätestens 15. Oktober 2018
Abfahrt Montag, den 10. Juni 2019
Rückkehr Sonntag, 16. Juni 2019 gegen 22.00 Uhr
Reisepreis 1.195,00 EUR

Leistungen: Fahrt im Fernreisebus mit Klimaanlage und WC. Zwei Übernachtungen im DZ mit Bad und Frühstücksbuffet in einem **** Hotel in der historischen Altstadt von Troyes. Vier Übernachtungen in einem *** Hotel im Zentrum von Tours. Ein Abendessen in einem gemütlichen Restaurant in Tours mit typisch französischen Spezialitäten. Alle Führungen in den Kunst- und Kulturstätten.
Der Zuschlag für Einzelzimmer beträgt 380,00 EUR ( 2 x Doppelzimmer zur Einzelnutzung in Troyes).
Die Eintritte sind im Reisepreis nicht enthalten, da diese zum jetzigen Zeitpunkt nicht in aktueller Höhe feststehen. Die Eintritte werden daher zeitnah von der Firma Köppel-Reisen zusammen mit der Restzahlung etwa acht Wochen vor Reisebeginn in Rechnung gestellt.
Die Reise wird in Kooperation mit Köppel-Reisen aus Abenberg durchgeführt.
Eine Reiserücktrittskostenversicherung kann über die Firma Köppel abgeschlossen werden. Eine Anzahlung von 20 % des Reisepreises ist nach der Anmeldung obligatorisch.
Reiseleitung: Ernst Hilber, Neumühle 11 in 91186 Büchenbach, Telefon 09178 / 704 und Fax 09178 / 1064
Reisebüro: Köppel-Reisen, Spalter Straße 38 in 91183 Abenberg, Telefon 09178 / 245 und Fax 09178 / 5528